Präzise Reinigungswerkzeuge
für den schweißtechnischen Fachhandel

Werkzeugauswahl leicht gemacht

MMA, TIG/MIG/MAG oder Plasma-Schweißverfahren hinterlassen unterschiedliche Verunreinigungen oder Einschlüsse an der Oberfläche der Schweißnaht. Schlacke, Spritzer, Silikate oder Blaufärbung müssen entfernt werden. Denn wird das geschweißte Bauteil später mit einer Beschichtung versehen, kann es an nicht oder unzureichend gereinigten Einschluss-Stellen zu Beschichtungsfehlern und Korrosion kommen.

Zu jedem Schweißverfahren und Art der zu bearbeitenden Naht (Wurzel, Füll- oder Decknähte) können Ihnen Dronco und Osborn das passende Reinigungswerkzeug bieten. Wir haben sowohl spangebende als auch spanabhebende Werkzeuge.

Geben Sie einfach Ihre Parameter ein und das richtige Werkzeug für Ihre Anwendung wird Ihnen angezeigt.

Sie möchten unsere Werkzeugübersicht gerne permanent vor Augen haben? Gerne senden wir Ihnen unsere Übersicht als praktisches A2-Poster zu.

Werkzeug findenPoster anfordern

page-header-pipeline

Schlacke, Spritzer, Silikate oder Blaufärbung

Je nach Schweißverfahren entstehen Verunreinigungen oder nicht metallische Einschlüsse an der Oberfläche der Schweißnaht. Nichtmetallische Einschlüsse haben eine verminderte Adhäsionsfähigkeit als das restliche Material der Schweißnaht. Wird das geschweißte Bauteil später mit einer Beschichtung versehen, kann es an den Einschluss-Stellen zu Beschichtungsfehlern und Korrosion kommen. Insbesondere bei der Herstellung von Hochpräzisionsteilen, z.B. im Automobilbereich, aber auch im Pipelinebau ist dies nicht nur ein Qualitätsmangel, sondern ist sicherheitsrelevant.

Schlacke
Schlacke
Spritzer
Spritzer
Silikate
Silikate
Blaufärbung
Blaufärbung

Bürsten

Spangebende Werkzeuge

Um Verunreinigungen zu entfernen, werden Schweißnähte oft spangebend bearbeitet. Dabei wird in Kauf genommen, dass auch einschlussfreie, nicht verunreinigte Teile der Schweißnaht wieder abgetragen werden. Der Grad der Abtragung kann dabei bis zu 30% betragen. Im Gegensatz zu den dafür häufig eingesetzten Schleifscheiben sind technische Bürsten nicht spanabhebende Werkzeuge. Sie können Verunreinigungen und Einschlüsse sicher entfernen, lassen die restliche Struktur des Schweißguts jedoch unberührt.

Der Einsatz von technischen Bürsten für die Reinigung von Schweißnähten hat viele Vorteile.

  • Bürsten sind nicht spanabhebende Werkzeuge. Sie lösen Einschlüsse und Verunreinigungen, lassen das restliche Schweißgut aber unberührt.
  • Sie erzeugen 95% weniger Funken als Schleifwerkzeuge.
  • Sie sind im Schnitt 6-8 dB (A) leiser als Schleifwerkzeuge (Anm. +/- 3 dB (A) entspricht einer Halbierung bzw. Verdopplung des Lärmpegels).
  • Sie entwickeln beim Einsatz wesentlich weniger Wärme und verändern damit nicht die molekulare Oberflächenstruktur des Schweißguts.
  • Sie haben eine längere Standzeit als Schleifwerkzeuge.
Osborn-Drahtbürsten
Osborn-Drahtbürsten

Bürsten (links) erzeugen 95% weniger Funken als Schleifscheiben (rechts).

Lärmvergleich

Drahtbürsten sind zwischen 6-8 dB(A) leiser als Schleifwerkzeuge.

Lärmpegel

Studien zufolge ist der Lärmpegel in der metallverarbeitenden Industrie einer der höchsten, verglichen mit anderen Branchen.
EU-Richtlinien schreiben einen gemittelten Lärmpegel von 85 dB(A) pro Tag vor.

Kontaktieren Sie uns

Grobreinigungsvliese

Spangebende Werkzeuge

Grobreinigungsvliese verhalten sich ähnlich wie technische Bürsten und wirken fremdkörperentfernend – nicht spanabhebend. Sie sind besonders zur Oberflächenbearbeitung zu empfehlen.

Grobreinigungsvliese sind nicht zum Kantenschliff oder zum Entgraten geeignet!

  • Grobreinigungsvliese bestehen aus verwirkten Nylonfäden, die in Kunstharz getränkt und ausgehärtet wurden.
  • Grobreinigungsvliese lösen Verunreinigungen und Einschlüsse auf der Oberfläche, entfernen thermische Blauverfärbungen und feine Schweißspritzer.

 

Anwendung_Grobreinigungsvlies_300dpi_20cm
Anwendung eines Grobreinigungsvlies

 

Schruppscheiben und Fächerschleifscheiben

Spanabhebende Werkzeuge

Schruppscheiben sind spanabhebende Werkzeuge und werden gerne eingesetzt, um in kurzer Zeit viel Material abzutragen. Dabei entsteht in der Regel ein grobes Schliffbild.

Beim Arbeiten mit Schruppscheiben entsteht Hitze. Es kann zu thermischen Blaufärbungen des Werkstücks kommen.

  • Schruppscheiben erreichen einen hohen Materialabtrag in kurzer Zeit. Dabei wird in Kauf genommen, dass auch einschlussfreie, nicht verunreinigte Teile der Schweißnaht wieder abgetragen werden.
  • Schruppscheiben haben eine längere Standzeit als Fächerschleifscheiben.

Fächerschleifscheiben sind ebenfalls spanabhebende Werkzeuge. Im Vergleich zu Schruppscheiben erreichen sie einen geringeren Materialabtrag. Durch die übereinanderliegenden Schleifband-Lamellen erzeugen sie ein feineres, gleichmäßiges Schliffbild und sind angenehmer im Handling.

 

 

Schneller und hoher Materialabtrag mit einer Schruppscheibe
Schneller und hoher Materialabtrag mit einer Schruppscheibe

 

Fächerschleifscheiben können vielseitiger eingesetzt werden:

  • Fächerschleifscheiben werden bei der Schweißnaht-Vorbereitung zum Entzundern, Entgraten, Anfasen oder zur V-Nahtvorbereitung des Werkstücks eingesetzt.
  • Nach dem Schweißvorgang sind Fächerschleifscheiben zum Glätten oder Planschleifen der Schweißnähte das richtige Werkzeug. Auch Verunreinigungen der Oberfläche durch Schweißspritzer oder Schlacke lassen sich hiermit leicht und schnell entfernen.

Polierfächerscheiben

Spanabhebende Werkzeuge

Polierfächerscheiben (grob und medium) liefern durch ein Schleifvlies in fächerförmiger Lamellenstruktur herausragende Ergebnisse bei der Schweißnahtvorbereitung, bei der Nachbearbeitung von Schweißnähten und der Entfernung von Schweißspritzern. Polierfächerscheiben entfernen Oxidfilme und Anlauffarben nach dem Verschweißen von Rohrleitungen, Behältern und Apparaten.

Nachbearbeitung einer Schweißnaht mit Polierfächerscheibe

Osborn Qualitätsversprechen

Mehr als 120 Jahre an Fachwissen und Fertigungskompetenz sind das, was Osborn ausmacht. Wir fertigen gemäß den EG-Standards DIN EN 1083-1 und DIN EN 1083-2. unsere Betriebsabläufe und Produktqualität werden überwacht und sind zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015. Außerdem erfüllen unsere Produkte die Anforderungen des American National Safety Institute (ANSI). Für über 700 Produkte aus unserem Standardsortiment haben wir als erster Bürstenhersteller eine Zertifizierung des TÜV-Süd erreicht.

Anwendungsprobleme lösen

Roboter (2)
Test-Roboter in Burgwald

In unseren Hightech-Laboren in Deutschland und USA verfügen wir über eigens für uns entwickelte Industrie-Roboterzellen mit denen wir Tests zu Performance und Qualität durchführen, aber auch Anwendungen für unsere Kunden simulieren können, um Fertigungsprozesse gemeinsam zu optimieren. Haben auch Sie einen Produktionsprozess in der Oberflächenbearbeitung, den Sie verbessern möchten? Sprechen Sie mit uns, wir finden die richtige Lösung.

Kontaktieren Sie uns

Produktkonfigurator

Wählen Sie die gewünschten Produkteigenschaften anhand der Auswahlfelder.